Günstige Häuser kaufen (Schnäppchen)

Günstige Häuser kaufen - bei immowelt.ch finden Sie günstige Häuser (Schnäppchen) zum Kauf in ihrer Region.

Günstige Häuser kaufen – bei Immobilien ein Schnäppchen machen

Viele Mieter glauben, dass sie sich eine eigene Immobilie gar nicht leisten können. Es gibt allerdings einige Wege, beim Immobilienkauf Geld zu sparen und auch mit etwas weniger Eigenkapital und ohne hohes Einkommen an eine Eigentumswohnung oder ein Haus zu kommen.

Günstige Häuser, Foto: Stephan Zabel/iStock.com
Immobilien müssen nicht zwangsläufig viel Geld verschlucken. Gerade kleine Häuser auf dem Land gibt es teilweise noch relativ günstig. Foto: Stephan Zabel/iStock.com

Das eigene Haus oder eine Eigentumswohnung wirken für viele Mieter finanziell unerreichbar. Aber auch mit wenig Eigenkapital und ohne Spitzeneinkommen können sie sich ein Eigenheim unter Umständen leisten. Die folgenden Möglichkeiten helfen Immobilienbesitzern in spe beim Sparen.

Immobilienkauf durch Zwangsversteigerung

Eine dieser Möglichkeiten ist der Immobilienkauf bei einer Zwangsversteigerung. Zu einer solchen kommt es immer dann, wenn ein Immobilieneigentümer seine Darlehensrate dauerhaft nicht mehr zahlen kann. Die Bank lässt sein Haus oder seine Eigentumswohnung dann versteigern. Immer wieder lassen sich bei Zwangsversteigerungen Immobilien besonders günstig erwerben. Bieter sollten sich aber eine Strategie zurechtlegen und im Vorfeld unbedingt das Wertgutachten genau studieren. Falls möglich, sollten sie die Immobilie vorab auch besichtigen.

Info

Sie interessieren sich für Immobilien aus Zwangsversteigerungen? Hier finden Sie passende Versteigerungsobjekte.

Immobilie mit wenig Eigenkapital finanzieren

Im Regelfall sprechen Experten davon, dass man zur Immobilienfinanzierung einen möglichst hohen Eigenkapitalanteil mitbringen sollte. Aber auch mit wenig Eigenkapital ist eine Finanzierung möglich. Die Banken haben allerdings im Rahmen einer Selbstregulierung gewisse Grenzen beschlossen: Sie finanzieren nur bis zu 80 Prozent des Kaufpreises – die übrigen 20 Prozent müssen Käufer selbst aufbringen. Zehn Prozent dürfen sie dabei aus ihrer Pensionskasse entnehmen, mindestens zehn Prozent des Kaufpreises aber echtes Eigenkapital sein. So ist die Immobilienfinanzierung auch mit wenig Eigenkapital möglich. Gleichzeitig muss das regelmässige Einkommen jedoch hoch genug sein – ansonsten wird sich die Bank auf den Kredit nicht einlassen.

Haus von privatem Anbieter kaufen

Makler nehmen dem Immobilienkäufer viel Arbeit ab. Sie kennen sowohl den Markt als auch die Wünsche des Käufers und können so ein Objekt finden, das optimal zu seinen Ansprüchen passt. Wer will, kann sich aber auch selbst auf die Suche nach einem geeigneten Objekt machen und es direkt vom Verkäufer kaufen. So spart sich der Käufer die Maklerprovision und senkt auf diesem Weg zumindest die Kaufnebenkosten.

Aus alt mach neu

Renovierung, Günstige Häuser; Foto: Kzenon / fotolia.com
Wer bei der Renovierung selbst mit anpackt, kann einiges an Kosten sparen. Foto: Kzenon / fotolia.com

Ebenfalls günstig kann es für Immobilienkäufer sein, keinen Neubau zu erwerben, sondern auf eine sanierungsbedürftige Gebrauchtimmobilie zu setzen und diese mit viel Eigenleistung zu renovieren. Gebrauchte Immobilien haben in der Regel einen niedrigeren Kaufpreis als vergleichbare Neubauten. Allerdings sollten sich Immobilieneigentümer in spe auch absichern, dass zumindest die Bausubstanz noch intakt ist – ansonsten kann sich eine gebrauchte Immobilie später als Fehlinvestition herausstellen.

Ebenfalls kann es sich lohnen, sich auf die Suche nach Estrichen zu machen, die unter Umständen noch nicht ausgebaut sind, sich aber mit ein bisschen Mühe ausbauen lassen. Besonders günstig wird es auch hier dann, wenn der Käufer selbst kräftig mit anpackt. Zu einem verhältnismässig günstigen Preis sind oft auch ehemalige Gewerbeimmobilien oder Souterrain-Wohnungen zu haben.

Eine Nummer kleiner

Raumaufteilung, Minihaus, günstige Häuser kaufen; Foto: ADDICTIVE STOCK / fotolia.com
Die Raumaufteilung in einem typischen Minihaus. Foto: ADDICTIVE STOCK / fotolia.com

Je nachdem wie viel Platz jemand braucht, ist es natürlich auch möglich, eine kleine Immobilie oder ein Minihaus zu kaufen. Diese gibt es bereits fertig von zahlreichen Anbietern – oft lassen sich diese in Modulen individuell zusammenstellen. Wie bei jedem anderen Haus müssen sich auch Minihaus-Käufer mit dem Baurecht auseinandersetzen. 

Sich beschenken lassen

Vielleicht aber muss die Immobilie auch gar nicht gekauft werden. Immer häufiger werden Immobilien mit warmen Händen vererbt – das heisst, noch zu Lebzeiten verschenkt. Wenn die Schenker selbst noch in der Wohnung leben, müssen sie keine Angst haben, später einmal von den eigenen Nachkommen aus dem Haus geworfen zu werden, denn sie können sich ein Wohnrecht oder ein Nutzniessungsrecht einräumen lassen und in ihrer Wohnung wohnen bleiben. Das bedeutet, dass sie das im Grundbuch eingetragene Recht haben, die Immobilie zu bewohnen und nach eigenem Ermessen zu nutzen.

Günstige Häuser kaufen – in günstigen Gegenden

Um eine günstige Immobilie zu kaufen, reicht es unter Umständen aber auch schon, die eigenen Ansprüche ein wenig zu überdenken. Gerade im ländlichen Raum sind Immobilien viel günstiger als in der Stadt. Wenn der Immobilienkäufer also ein Auto hat, kann es sich finanziell lohnen, das Wohnen im Stadtzentrum gegen eine Immobilie auf dem Land zu tauschen. Das gilt zumindest dann, wenn die Kosten für das Pendeln nicht die Ersparnisse einer günstigeren Immobilie auf dem Land übersteigen. In jedem Fall lohnt es sich, diese Option nicht gänzlich auszublenden und auch solche Immobilien näher unter die Lupe zu nehmen.

Info

Suchen sie noch ein passendes Grundstück? In diesem Artikel finden Sie Tipps zum Grundstückskauf.